Warning: Use of undefined constant HEADERFILE - assumed 'HEADERFILE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /is/htdocs/wp11077679_N42I5PTZLF/www/oemmes/header.class.php on line 2

Warning: Use of undefined constant PRETITLE - assumed 'PRETITLE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /is/htdocs/wp11077679_N42I5PTZLF/www/oemmes/header.class.php on line 3

Warning: Use of undefined constant POSTTITLE - assumed 'POSTTITLE' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /is/htdocs/wp11077679_N42I5PTZLF/www/oemmes/header.class.php on line 4

Warning: Use of undefined constant SEPERATOR - assumed 'SEPERATOR' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /is/htdocs/wp11077679_N42I5PTZLF/www/oemmes/header.class.php on line 5
ömmes.de - Songtext/Lyrics - Blumfeld: Tics

ömmes.de

Songtext/Lyrics

Blumfeld: Tics

Von der Single "Tics"

Ich sehe Dinge, die nicht da sind ich säe Wind und ernte Sturm ich sing mich selbst und denke "Wahnsinn" auf meinen Runden um den Turm Die Zeit verrinnt, die Wüsten wachsen ich geh und zähle meine Tics die Menschen sind wie sie sind, ich muss der Nachwelt noch faxen meinen Satz mit X Immer die selbe alte Litanei ich trag mein Kreuz und schrei meinen Schrei die Leuten jobben und wohnen in verkümmerten Zonen und finden nichts dabei Die Götter sind korrupt das Leben ist nicht fair der Himmel ist kaputt die Träume stehen leer Die Wahrheit tut oft weh das klingt vielleicht banal doch so, wie ich es seh es ist nicht egal Ich seh den Reichtum, seh die Reste wenn ich auf meinem Hügel steh Ich seh die Hütten und Paläste zwischen Crack und Milchkaffee Ich seh von fern die armen Sünder mit negativen Energien sie setzen Autos in Brand und werden die Auslagen plündern und um die Häuser ziehn Andere geloben mehr Demokratie Problem ist nur: keiner glaubt noch an sie Die Sieger schreiben Geschichte, ich sing meine Gedichte und mach mir Sorgen wie nie Die Götter sind korrupt das Leben ist nicht fair der Himmel ist kaputt die Träume stehen leer Die Wahrheit tut oft weh das klingt vielleicht brutal doch so, wie ich es seh es ist nicht egal Später wenn ich in meinen Wolken sitze in meinen Sphären aus Schall und Rauch Schlage ich Funken, schleudere Blitze und meinen Donner rollen lass ich auch Alles geht neben-, nach- und durcheinander Helles und Dunkles, Stille und Krach Komm wir versuchen es noch mal miteinander helfen uns durch die Nacht Die Götter sind korrupt das Leben ist nicht fair der Himmel ist kaputt die Träume stehen leer Die Wahrheit tut oft weh und Darwin war genial doch so, wie ich es seh es ist nicht egal Die Götter sind korrupt das Leben ist nicht fair der Himmel ist kaputt die Träume stehen leer Die Wahrheit tut oft weh und all das ist normal doch so, wie ich es seh es ist nicht egal